Einfach vorlesen! Stiftung Lesen Deutsche Bahn Stiftung

jetzt drucken

Sternenstaub

Eine Geschichte von Jaenne Willis, mit Illustrationen von Briony May Smith, erschienen im Loewe Verlag.

Als ich klein war, wollte ich so besonders sein wie ein Stern.

Meine Schwester war ein Stern. Das sagte jeder.

Doch zu mir sagte es keiner.

Einmal verlor Mama ihren Ehering.

Ich habe überall danach gesucht, aber gefunden hat ihn meine Schwester.

Mama nannte sie ihren Stern, genau wie Papa.

Ein andermal brachte Oma uns das Stricken bei.

Der Schal, den ich für Opa machte, war voller Löcher.

Ganz anders als der Schal, den meine Schwester für Oma strickte.

„Er ist perfekt. Danke, mein kleiner Stern!“, sagte Oma.

Einmal nahmen meine Schwester und ich an einem Kostümwettbewerb teil.

Opa meinte, mein Kostüm sei wunderschön.

Er sagte, ich könnte vielleicht gewinnen. Aber …

… ich habe nicht gewonnen. 

Den ersten Platz belegte meine Schwester.

Opa tröstete mich.

Später am Abend fand Opa mich draußen, wo ich zum Himmel hochschaute.

Dort oben strahlten Tausende von Sternen. Ich wünschte mir etwas …

Ich wünschte, ich wäre auch ein STERN.

Und Opa sagte: „Aber das bist du doch längst!“

Dann erzählte er mir diese Geschichte:

„Vor langer Zeit gab es …

NICHTS.

Keine Sonne. Keinen Mond. Keine Erde.

Keine Tiere. Keine Lebewesen. Nur Dunkelheit.

Doch dann …

KRAWUMM! 

Funkel, funkel

Der erste Stern war geboren.

Dann noch einer 

und noch einer 

und noch einer, 

bis...

… es Milliarden von Sternen waren, jeder einzelne davon strahlend hell und wunderschön.

Auch Planeten gab es.

Mit Monden und Bergen …

Meeren …

und Bäumen …

Blumen und Tieren …

Vögeln und Schmetterlingen …

GROSSEN Schwestern und kleinen Schwestern!"

„Alles und jeder besteht aus Sternenstaub“, erklärte Opa.

„Deshalb funkeln und strahlen sogar die unscheinbarsten Steine, wenn es geregnet hat.“

„Und werde ich auch irgendwann funkeln?“, fragte ich.

„Werde ich je strahlen?“

„Das tust du doch schon!“, antwortete Opa.

„Deine Schwester ist nicht der einzige Stern im Universum …

Du strahlst nur auf eine andere Art.“

Nie wieder vergaß ich es.

Und ich strahlte wirklich.

Strahle auf deine ganz eigene Art!

Denn vergiss nicht…

… auch du bist aus Sternenstaub gemacht.

Ende der Geschichte! Hab einen spannenden Tag!

Oder noch nicht genug vorgelesen?

Hier findest du weitere Geschichten.

weiterlesen

Lesezeichen hinzugefügt

Du hast für diese Geschichte auf diesem Gerät ein Lesezeichen gesetzt. Wenn du sie das nächste Mal öffnest, kannst du an der markierten Stelle fortfahren.

ok, verstanden