Ein Service von Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung.

Die kleine Meerjungmaus

Morgen findet am Froschteich ein Kostümwettbewerb statt.

Irmi, die Spitzmaus, überlegt, ob sie mitmachen soll.

Nur, als was?

„Ich weiß nicht, als was ich mich verkleiden soll!“, sagt sie zu ihrer Freundin Erdbeerinchen.

„Vielleicht als Hexe?", überlegt Erdbeerinchen. „Du hast doch diesen großen schwarzen Hut.“

„Hmpf!", murrt Irmi. „Ich mag nicht immer als Hexe gehen. Das ist doch langweilig.“

„Und als Zauberin?“

Aber auch das gefällt der Spitzmaus nicht.

Irmi zauselt ihre Schnurrbarthaare. „Ich habe eine Serviettensammlung. Erdbeerinchen, meinst du, man könnte daraus etwas nähen?"

Irmi nimmt Erdbeerinchen mit hinunter in den Wurzelkeller. Hier liegen überall getrocknete Früchte und Kornbündel und es duftet nach Nüssen.

In einem Regal liegen Irmis Servietten. Es gibt sie in allen Farben: Gelb, Rosa und Grün. Aber die meisten Servietten sind blau.

Erdbeerinchen streicht über einen Stapel mit kleinen Glitzertupfen. „Sind die aber schön! Die wären wunderbar für ein Kostüm!“, ruft sie. „Geh doch als Regenwolke! Die Wettbewerbs-Frösche am Teich lieben Regen.“

Bei dem Gedanken an Regen schüttelt Irmi sich. „Brr!"

„Ich hab’s!„, jauchzt Erdbeerinchen. „Wir basteln dir einen Fischschwanz!“

„Das ist doch langweilig. Ich mag kein Fisch sein!“

Aber Erdbeerinchen wedelt mit den blauen Glitzerservietten. „Kein Fisch! Eine Meerjungmaus!“

„Eine Meerjungmaus?“, fragt Irmi verwundert.

„Genau. So was haben die Frösche am Teich bestimmt noch nicht gesehen!"

Irmi strahlt. „Das machen wir!“

Sofort machen sich die Freunde an die Arbeit. Erdbeerinchen schneidet ovale Schuppen aus den blauen Glitzerservietten aus und klebt sie aneinander. Irmi formt aus Draht eine hübsche Flosse. Darüber klebt sie vier dünne grüne Servietten.

Schon ist der Fischschwanz fertig. Irmi ist hin und weg! Wie das funkelt!

Vorsichtig probiert die Spitzmaus ihr Kostüm. „Wie sehe ich aus?" Erdbeerinchen klatscht vor Freude in die Hände. „Toll! Aber da fehlt noch etwas. Warte!“

Eilig schneidet Erdbeerinchen noch einige Servietten in dünne Streifen wie Luftschlangen und klebt sie auf eine Nussschale. „Das ist deine Perücke!“, kiekst sie.

Irmi setzt sie auf und versucht ein paar Schritte. „Oh nein", jammert sie. „Erdbeerinchen, der Fischschwanz ist zu eng. Darin kann ich gar nicht laufen! Wie komme ich denn nun zum Froschteich?“

Erdbeerinchen überlegt. „Wir könnten zwei Löcher reinschneiden."

„Nein!" Irmi schnappt entsetzt nach Luft. „Wie sieht das denn aus! Wir können doch nicht den hübschen Schwanz kaputt machen!“

Da klopft es plötzlich an der Tür. BUMM! BUMM!

Draußen steht der Igel Zetti. „Uiii, bist du aber hübsch angezogen!", sagt er zu Irmi und staunt.

„Danke. Das ist mein Kostüm für den Wettbewerb!“, sagt die Spitzmaus stolz. Doch dann zieht sie eine Schnute.

„Irmi weiß nicht, wie sie damit zum Teich kommen soll“, erklärt Erdbeerinchen.

Irmi hüpft in ihrem Kostüm auf der Stelle, um Zetti zu zeigen, dass sie ihre Mäusebeine darin kaum bewegen kann. „Oh“, macht der Igel betrübt.

Doch plötzlich klatscht er in die Pfoten. „Wartet mal!“, brummt er und ist schon aus der Tür gezockelt.

Die Freundinnen schauen sich an. Was hat Zetti vor? Es dauert eine Weile, bis der Igel endlich zurückkehrt. Unter dem Arm trägt er ein großes graues Bettlaken.

„Was ist denn das?“, fragt Irmi. Zetti lächelt. „Pass auf!“

Plötzlich wirft er das Laken hoch, schlüpft flink darunter und ist verschwunden. Zu sehen ist nur noch ein großer grauer Berg. Irmi guckt fragend. Aber Erdbeerinchen springt in die Luft. „Natürlich! So machen wir es! Das ist eine fantastische Idee! Wenn du dich auf Zettis Rücken setzt, sieht das aus wie eine Meerjungfrau auf einem Felsen."

Irmi probiert es gleich aus und klettert auf Zettis Rücken. „Super, das pikst ja noch nicht mal!"

Irmis Augen glänzen vor Glück und sie seufzt zufrieden. Gesagt, getan.

Am nächsten Morgen holt der Igel die Spitzmaus ab. Es dauert etwas, bis Irmi und Zetti am Froschteich sind. Zetti kann ja unter dem Laken nicht so schnell laufen.

Aber als sie endlich ankommen, machen die Frösche große Augen. Viele Tiere und Feen sind schon da und alle haben tolle Kostüme an.

„Donnerlittchen! Guckt mal! Eine Meerjungmaus auf einem Felsen", flüstern sie. „Was für ein tolles Kostüm!“

Es wird ein sagenhaftes Fest.

Elfen, Piraten und Prinzessinnen tanzen um die Wette. Alle bestaunen Irmi auf ihrem Felsen und fragen sich, was oder wer wohl unter dem Bettlaken steckt. Aber das bleibt ein Geheimnis.

Weil jedes Kostüm so toll ist, teilen die Frösche den ersten Preis unter allen auf. Es ist ein Kästchen voller Seerosen-Bonbons. Irmi schmunzelt. Und als niemand hinschaut, schiebt sie Zetti schnell einen halben Bonbon unter das Laken.

„Danke", flüstert sie ihm zu. „Das ist das tollste Kostüm der Welt!“

Ende der Geschichte! Hab einen spannenden Tag!

Oder noch nicht genug vorgelesen?

Hier findest du weitere Geschichten.

weiterlesen