Ein Service von Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung.

Wir sind doch keine Angsthasen

Draußen spielen Mimi, Mümmel, Mira, Maja, Max und Moppel.

Sie kicken einen Ball, schaukeln, buddeln, spielen Fangen und schlagen dabei Hasenhaken. Dann klettern sie auf einen Baum.

Jeder hilft jedem, so wie es echte Bergsteiger machen. Nur MIMI macht nicht mit.

Sie hat Angst und sagt: „Wir sind aber nun mal keine Bergsteiger, sondern Hasen! Und Hasen …

… KÖNNEN EIGENTLICH ÜBERHAUPT NICHT KLETTERN!“

„Stimmt, wir sind Hasen“, lacht Moppel. „Aber ANGST-Hasen sind wir deshalb noch lange nicht.“

Da lässt sich Mimi heraufziehen.

Mimi, Mümmel, Mira, Maja, Max und Moppel gehen jetzt baden.

Nur MÜMMEL traut sich nicht.

Er fragt: „Und wenn ein Haifisch kommt, der zum Nachtisch gerne Hasen frisst? Könnte doch sein, oder?“

„Keine Angst, hier gibt es keine Haifische“, sagt Mimi. Da springt Mümmel doch ins Wasser.

Die anderen sagen: „Wir sind zwar keine Enten, aber wir sind auch keine Angsthasen.“

Mimi, Mümmel, Maja, Max und Moppel fahren mit dem Rad.

Nur MIRA macht nicht mit.

Sie fragt: „Was ist, wenn wir runterfallen und uns die Ohren verstauchen?“

„Dann heulen wir so lange herum, bis es wieder gut ist“, sagt Mümmel, während er Mira in den Sattel hilft. „Wir sind doch keine Angsthasen.“

Mimi, Mümmel, Mira, Max und Moppel spielen mit den Füchsen.

Nur MAJA macht nicht mit.

„Hasen müssen Angst vor Füchsen haben“, behauptet sie. „Das weiß doch jeder.“

„Wir sind aber keine Angsthasen“, sagt Mira und teilt kurzerhand eine Möhre mit einem Fuchsmädchen.

Das ist ganz versessen drauf, denn die Möhre ist rot – wie sie selbst.

Plötzlich beginnt es zu regnen. In der Ferne hört man es donnern. Ein Gewitter zieht heran.

„Schnell, stellt euch unter diesen Baum!“, ruft Frau Bammelmann.

Frau Bammelmann kennt sich prima aus mit dem Angsthaben, denn sie ist die größte Angsthäsin der Welt. Blitz und Donner mag sie gar nicht gerne.

Mimi, Mümmel, Mira, Maja und Moppel tun, was Frau Bammelmann gesagt hat.

Nur Max macht nicht mit.

Er sagt: „Wenn ein Blitz den Baum trifft, wird es ungemütlich darunter.

Lasst uns lieber reingehen. Wenn man ein Dach über dem Kopf hat, kann es blitzen und donnern, so viel es will.“

„Wir sind zwar keine Angsthasen“, sagt Moppel, „aber wir sind auch keine Dummköpfe.“

Der Tag ist zu Ende.

Mimi, Mümmel, Mira, Maja, Max und Moppel liegen im Bett.

Nur MOPPEL kann nicht schlafen.

Ihm ist kalt und er hat Angst vor Gespenstern.

„Gespenster gibt es doch gar nicht“, sagt Max.

„Und außerdem …“

Plötzlich geht die Tür auf und hereingeschwebt kommt tatsächlich …

… EIN GESPENST!!!

Ach nein, es ist gar kein echtes Gespenst.

Es sind die besorgten Eltern, die noch eine Decke bringen. Sie sagen: „Es ist kalt heute Nacht.“

Mimi, Mümmel, Mira, Maja, Max und Moppel kuscheln sich zusammen.

„Seht ihr?“, sagt Max. „Gespenster gibt es nicht. Und außerdem:

WIR SIND DOCH KEINE ANGSTHASEN!“

Ende der Geschichte! Schlaf schön!

Oder noch nicht genug vorgelesen?

Hier findest du weitere Geschichten.

weiterlesen