Ein Service von Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung.

Robin Cat. Die echt katzenstarke Rettung der Minigiraffen

Robin Cat schaukelt gemütlich in seiner Hängematte. Er klimpert auf seiner Gitarre und singt: „Das Schönste sind, du meine Güte, Kartoffelchips. ’ne ganze Tüte.“

Die Palmen wiegen sich im Takt und machen leise „Schubidu“.

Wer dieser Robin Cat ist? Na ja.

Die einen sagen: „Robin Cat ist ein Held!“

Die anderen sagen: „Was? Nein! Robin Cat ist die faulste Katze auf der ganzen Insel Mumpitz.“

Manche sagen: „Robin Cat ist der beste Musiker von ganz Mumpitz!“

„Nein! Robin Cat ist der stärkste Kater von ganz Mumpitz.“

„Niemals. Robin Cat ist der größte Nichtsnutz auf Mumpitz.“

Und wer hat nun recht? Na, alle!

Denn Robin Cat ist der einzige Kater auf ganz Mumpitz. Robin Cat selbst kümmert sich nicht um das Gerede. Er hängt am liebsten am Strand rum und mampft Kartoffelchips.

Robin drückt auf den Knopf seiner Kartoffelchips-Maschine.

SSSSrrrrr, wusch! Zwei Kartoffeln fallen aus einem großen Korb auf ein Brett, ein Kartoffelschäler schält sie, ein Hackmesser hackt sie, und eine Fritteuse frittiert sie zu knusprigen Chips. Dann werden sie gesiebt, geföhnt, gesalzen und … Da fehlt doch noch was!

Robin drückt auf den Knopf für die Currysoße. Aber es macht nur Pfffffprrrrr. Er drückt noch einmal. Das Geräusch kennt man sonst nur von der Toilette.

Robin Cat ruft: „Marie!“ Und wie stets kommt seine beste Freundin gleich angeflitzt. Denn Marie flitzt sowieso immer. Und sie sieht sofort, was los ist.

„Die Currysoße ist alle", sagt Marie zu Robin. „Komm!“

„Wieso?“ Robin folgt Marie, so schnell er kann.

Marie bleibt stehen und fuchtelt mit den Armen. „Na, weil der Curry alle ist." Sie rennt weiter. „Ohne Curry keine Currysoße.“

„Aber…", japst Robin Cat. „Wo willst du eigentlich hin?“ „Na, zu Meister Ming“, antwortet Marie.

Robin und Marie klettern den alten, knorrigen Baum hinauf, auf dem Meister Ming in seinem Baumhaus lebt.

Meister Ming zeigt den beiden eine leere Dose. „Kein Curry. Nirgends. Die Minigiraffen-Karawane ist nicht gekommen. Dabei müsste sie schon längst hier sein.“

„Robin Cat? Bist du da oben?“, ruft eine kratzige Stimme von unten.

Die drei blicken vom Baum hinunter. Da steht Tacktack neben einem merkwürdigen Pony. Das Pony hat einen Knoten im Hals und ist…

„…eine Minigiraffe!“, ruft Marie und hüpft flink den Baum hinunter.

Meister Ming seufzt. Robin Cat auch. Und klettert hinterher.

„Hast du Curry dabei?“, will Robin von der Minigiraffe wissen.

Die Minigiraffe ist ein Minigiraffen-Kind. Es heißt Fanny und fängt an zu weinen.

„Ich hab meine Herde verloren“, schnieft Fanny. „Es gab so viele tolle Sachen zu gucken, und… und plötzlich waren die anderen weg.“

„Wo hast du denn die Karawane zuletzt gesehen?“, fragt Marie.

„Am Mump-Fluss.“ Fanny heult wie ein Tintenfisch, dem die Tinte ausgegangen ist.

Da plustert Robin Cat sich auf. Alle Steine, Palmen und Kakteen verstummen, die Vögel hören zu fliegen auf und die Fliegen auch.

„Ich bin Robin Cat! Und ich werde dir helfen. Wir finden deine Karawane, und alles wird wieder gut.“

Stille.

Dann brechen alle in Jubel aus.

Marie flüstert Robin ins Ohr: „Ich darf ja wohl mit, oder?“

Robin Cat grinst und wirft sich eine Tatze voll Kartoffelchips in den Mund. „Aber nur, weil du es bist, Mausi.“

Dann ruft er: „Macht den Robbolin klar!“

Die Palmen neigen sich ehrfürchtig zur Seite und geben den Weg frei für den Robbolin, Robin Cats einzigartigen Lang-und-Kurzstrecken-Fahr-Flug-und-Schwimm-Apparat.

„Moment!“, krächzt da Meister Ming. Der alte Mäuserich kommt auf seinem Stock angehumpelt. „Ihr braucht noch den Geheimplan der Geysire von Mumpitz!“

„Was sind Geysire?“, will Marie wissen.

„Geysire“, flüstert Meister Ming geheimnisvoll, „sind heiße Wasserstrahlen, die aus der Erde hoch in den Himmel schießen. Wenn der Robbolin getroffen wird, stürzt ihr sofort ab.“

Die anderen starren den Mäuserich erschrocken an.

Nur Robin Cat nicht. Er nimmt den Plan und sagt: „Auf geht’s!“ Dann wirft er noch eine Tatze Kartoffelchips ein.

Alle haben sich am Strand versammelt und winken zum Abschied. Sogar die Palmen wedeln mit ihren… äh… Wedeln.

Robin Cat schwenkt seine Gitarre. „Hamster klar?“ Ein vielstimmiges Piepsen ist die Antwort. „Dann Feuer frei!“

Tacktack bläst Feuer in die Ballonöffnung des Robbolins. Zum Glück war sein Opa ein Drache!

Der Robbolin überquert Wolken, Wälder und Gebirge. Marie steht am Steuer. Robin klimpert auf der Gitarre.

Bis er den Mump-See entdeckt. „Achtung, Lande-Manöver!“ Der Robbolin wassert auf dem See.

„Wo hast du denn deine Herde zuletzt gesehen?“, fragt Marie die kleine Minigiraffe.

„Ich weiß es nicht mehr“, antwortet Fanny traurig.

„Dann suchen wir", beschließt Robin Cat. „Alle ausschwärmen!“

Auf einmal entdeckt Fanny etwas im Wasser. „Da, das ist…!“, ruft sie.

Robin Cat wirft sich in die Fluten. „Vorsicht!", warnt Marie. „Der Wasserfall.“

Aber Robin ist ein guter Schwimmer. Schnell erreicht er das Fundstück. Es ist eine Dose!

„Currypulver!“, sagt Marie. „Die Dose muss von da oben heruntergespült worden sein.“

Robin blickt an den Wasserfällen empor. „Also sind die Minigiraffen irgendwo flussaufwärts!“

Wenig später sitzen alle im Robbolin und gleiten tiefer in den Dschungel hinein. Doch von den Giraffen fehlt jede Spur. Fanny lässt traurig die Ohren hängen.

Robin Cat und Marie singen, um sie zu trösten: „Mach dir keine Sorgen! Nein, nein. Keine Sorgen, heute, morgen: nein, nein. Wir sind bei dir. Keine Sorgen! Nein, nein.“

Plötzlich zerreißt ein Dröhnen die Luft.

„Auweia!“, jammert Tacktack, und die Hamster rennen vor lauter Schreck noch schneller.

„Das sind die Geysire“, stellt Marie fest. Robin nickt. „Keine Angst! Wir schaffen das. Zeig mal den Plan von Meister Ming.“

„Hier muss einer sein. Rechts vorbei!“, zeigt Marie.

„Hamster hart steuerbord!“, befiehlt Robin.

Da schießt ein Strahl kochend heißes Wasser direkt neben dem Robbolin in den Himmel. „Achtung!", schreit Marie. „In drei Sekunden kommt der nächste. Links!“

„Hamster backbord!“, ruft Robin. Aber es nutzt nichts.

Mit einem bösen Fauchen schießt das Wasser des Geysirs nach oben und trifft den Robbolin. Die Hamster schreien: „Ahh!“ Alle anderen auch. Nur Robin Cat nicht. „Notlandung!“, entscheidet er.

Tacktack lässt Luft aus dem Ballon, der Robbolin sinkt.

„Nicht so schnell!“, warnt Marie. Aber da kracht der Robbolin in den Fluss und wird vom Wasser mitgerissen.

Robin Cat schnappt sich ein Paddel. „Festhalten! Wir machen eine Wildwasserfahrt!“

Sie jagen durch die gefährlichen Fluten, haarscharf vorbei an Felsen und Klippen. Aber Robin hat alles im Griff.

Endlich wird der Fluss wieder ruhiger, und sie treiben träge dahin. Robin lässt sich erschöpft zu Boden sinken.

„Du bist ein Held, Robin Cat!“, meint Tacktack.

„Nicht ganz“, sagt Robin. „Wir haben Fannys Karawane noch nicht gefunden.“

Er springt auf, wirft sich eine Portion Kartoffelchips in den Mund und beobachtet die Gegend. Keine einzige Giraffe ist zu sehen. Erst recht keine Minigiraffe.

„Keine Giraffe und kein Affe. Nicht mal ein Zwerg ist hier am Werk. Was tun, was tun?“, summt Robin vor sich hin.

„Was ist das?“, fragt Tacktack und deutet nach vorn.

„Das ist", sagt Marie, „das da!“ Und zeigt Robin die Karte.

„Der Große Strudel von Mump!“, brüllt Robin Cat. „Alle an die Paddel, und eins und zwei, und eins und zwei!“

Doch der Strudel hat sie schon erwischt. Sie drehen sich im Kreis, immer schneller.

„Tacktack, Feuer frei!“, ruft Robin, und der Leguan spuckt Feuer, so schnell er kann. Doch der Robbolin wird mitsamt seiner Mannschaft in den Strudel gezogen und fällt in ein großes Loch. „AAAAAAAAHHHHHHHHHHHHH!“, schreien alle.

Nur Robin Cat nicht. Er feuert den Leguan weiter beim Feuern an.

Und da – der Robbolin schwebt. Und zwar in einer riesigen, einer GIGANTISCHEN Höhle. Alles glitzert und funkelt. Die Wände schimmern wie Diamanten, Tropfsteine erstrahlen in allen Farben, das Wasser klingt wie ein liebliches Glockenspiel.

Wie verzaubert stehen alle still. Alle außer Robin. Den beeindruckt so was nicht.

„Mama!“, ruft Fanny und springt ins Wasser.

„Warte!“, ruft Marie.

„Hey!“ Mit einem kühnen Satz hechtet Robin Cat hinterher und zieht Fanny ans Ufer des Höhlensees.

Verzückt und verzaubert sitzt dort die ganze Minigiraffen-Herde auf glitzernden Felsen und staunt. „Boah!“, machen die Giraffen.

„Boah!“, macht Fanny und kuschelt sich an ihre Mama.

„Boah“, machen Tacktack und Marie und vergessen im Nu alles andere.

„Marie?“, fragt Robin und merkt, dass sie von der Glitzerhöhle verzaubert ist.

Robin bespritzt alle mit Wasser. Aber keine Chance! Das Glitzern ist stärker.

Robin tastet nach seiner Gitarre und rockt los: „Raus hier, nur endlich raus hier, das ist ein Graus hier! Eins, zwei, drei Graus, vier!“

Endlich wachen Marie und Tacktack auf. „Augen zu!“, befiehlt Robin. Die beiden kneifen fest die Augen zu.

Robin erklärt ihnen seinen Plan. Dann singt er weiter.

Marie führt die Minigiraffen in den Robbolin. Tacktack feuert den Ballon an. Die Hamster kurbeln am Heckpropeller, der Robbolin hebt ab.

„Schneller, schneller! Jetzt!“, ruft Robin, und der Robbolin jagt durch das Loch in der Kuppel der Höhle ins Freie.

Die Minigiraffen wachen auf und schauen sich verwirrt um.

„Du bist ein Held, Robin Cat!“, jubeln die Minigiraffen, als alle sicher am Ufer des Mump-Flusses landen. Fanny ist überglücklich.

„Das ist für dich!“ Fannys Mama überreicht Robin als Dankeschön … eine Dose Curry.

Am Abend lodert das Lagerfeuer am Strand bis in den Sternenhimmel.

Immer wieder erzählt Marie von ihrem Abenteuer.

„Wirklich?", fragen die kleinen Kaninchen aufgeregt. „Stimmt das, Robin?“

„Na ja", Robin wischt sich Currysoße vom Bart. „So ungefähr.“ Und schiebt sich noch eine Tatze Kartoffelchips in den Mund.

„Du bist ein Held, Robin Cat!“ „Ach was.“

Marie holt von irgendwoher ihre Hausschuhe, steht auf und gähnt: „Das war ein langer Tag. Gute Nacht!“ Dann schlurft sie davon.

Robin Cat nimmt die Gitarre und singt: „Baby, nimm ruhig die Pantoffeln, lass die Chips hier aus Kartoffeln, wenn du gehst, wenn du gehst!“

Die Palmen wiegen sich im Takt. Die Steine summen leise „Schubidu“, und die Kakteen klatschen dazu in die … äh … Hände.

Ende der Geschichte! Hab einen spannenden Tag!

Oder noch nicht genug vorgelesen?

Hier findest du weitere Geschichten.

weiterlesen