Ein Service von Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung.

jetzt drucken

Hannahs Lieblingshose. Ich zieh an, was mir gefällt!

Eine Geschichte von Charlotte Habersack illustriert von Miriam Cordes, erschienen im arsEdition Verlag.

Hannah ist Kapitän auf ihrem Schiff. Sie kämpft gegen Tim Totenkopf. Den gefährlichsten Seeräuber aller Zeiten! Tim ist zwar stärker, aber Hannah ist schneller.

Denn sie hat ihre Lieblingshose an. Eine richtige Piratenhose mit lauter bunten Flicken. Hannahs Piratenhose passt wie angegossen. Nichts zwickt und nichts kratzt. In ihr kann Hannah klettern wie ein flinkes Äffchen.

Doch am nächsten Morgen ist Hannah nicht so schnell. Sie trödelt. Im Schlafanzug sitzt sie am Frühstückstisch und füttert Teddy mit einer Banane.

„Beeil dich, Hannah“, drängelt Mama.

„Heute kommt der Fotograf in den Kindergarten. Ich hab dir schon eine Strumpfhose und ein hübsches Kleid rausgelegt."

„Ich will aber lieber meine Piratenhose anziehen“, mault Hannah. „Und Teddy muss noch aufessen.“

„Die Piratenhose ist schmutzig", sagt Mama. „Wenn du das Kleid nicht magst, kannst du eine andere Hose anziehen.“

Aber Hannah will nichts anderes anziehen. Und die Strumpfhose, die Mama rausgelegt hat, schon gar nicht. Die zwickt und kratzt wie ein Haufen Ameisen.

„Hannah, beeiiiiiil dich!“, ruft Mama durch den Flur.

Aber Hannah lässt sich Zeit. Sie gibt lieber Teddy noch was zu trinken.

Mama ruft noch dreimal: „Hannah, bitte zieh dich jetzt an! Hannah, wir müssen jetzt wirklich los! Hannah, du kommst zu spät in den Kindergarten und ich zu spät zur Arbeit!"

Als Mama schon ihren Mantel anhat, ist Hannah immer noch im Schlafanzug. Nun ist es zu spät. Da zieht Mama Hannah einfach eine Jacke an und stellt ihr die Schuhe hin.

„Dann musst du eben so in den Kindergarten“, sagt sie ruhig, „und dich dort umziehen.“ Das Kleid und die Kratz-Strumpfhose nimmt sie in einer Tasche mit.

„Du hast ja noch deinen Schlafanzug an“, sagt Tim erstaunt.

„Na und?“, sagt Hannah.

„Aber heute kommt doch der Fotograf", sagt die Erzieherin. „Willst du da nicht lieber was anderes anziehen?“

„Nein!", sagt Hannah bestimmt. „Meine Piratenhose ist in der Wäsche. Und das Kleid mag ich nicht. Das hab ich doch nie an. Mit dem Kleid erkennt man mich auf dem Foto nicht wieder.“

Und Hannah hat recht: So ist sie auf dem Foto sofort zu finden!

„Zieh dich endlich mal an!“, ruft Mama am Nachmittag. „Wir gehen zum Turnen.“

„Das ist doch blöd", meint Hannah. „Erst anziehen, dann ausziehen und dann wieder anziehen! Da kann ich doch gleich das Turnzeug anziehen.“

Mama schüttelt den Kopf. „Nein", sagt sie bestimmt. „Draußen schneit es. Und es ist kalt. Da kannst du nicht im Turnzeug herumspazieren.“

„Aber meine Piratenhose ist ja immer noch in der Wäsche", jammert Hannah.

Mama holt eine andere Hose aus dem Schrank. Sie ist blau und hat kleine weiße Pünktchen.

„Wie wär’s mit der?“, schlägt Mama vor. Hannah schüttelt den Kopf.

Mama seufzt: „Bitte, Hannah. Wir müssen bald da sein.“

Aber Hannah will nicht! Mama schaut nervös auf die Uhr. Sie überlegt.

„Na gut!", sagt sie schließlich. „Dann zieh eben gleich dein Turnzeug an. Aber nur, wenn du einen warmen Pulli und eine Strumpfhose drüberziehst. Sonst holst du dir noch einen Schnupfen.“

In der Umkleide herrscht ein riesiges Durcheinander. Alle Kinder ziehen sich gleichzeitig um. Aber diesmal braucht Hannah keine Ewigkeit. Diesmal ist sie die Schnellste.

„Zieh dir was Schönes an“, sagt Mama am Abend.

„Warum?“, fragt Hannah.

„Wir sind eingeladen“, sagt Papa. „Und wenn man eingeladen ist, zieht man sich hübsch an.“

„Warum?“, fragt Hannah.

„Wenn sich ein netter Mensch Mühe mit dem Essen macht, kann man sich auch ein bisschen Mühe beim Anziehen geben", erklärt Mama. „Um zu zeigen, dass der Mensch und der Abend etwas Besonderes sind.“

Hannah macht sich hübsch. Das Schönste, das sie hat, ist ihre Piratenhose. Aber weil die noch nass ist, sucht sie sich was anderes Schickes aus.

In ihrer Verkleidungskiste findet sie einen tollen Glitzerstoff und viele bunte Ketten. Mit Mamas Lippenstift malt sie sich einen roten Punkt auf die Stirn. Jetzt sieht sie aus wie eine indische Prinzessin.

„Du siehst aber hübsch aus“, sagt Tims Mama.

„Und warum hast du einen Punkt auf der Stirn?", fragt Tim.

Hannah schielt auf ihren Punkt. „Das bedeutet Stärke und Kraft“, lacht Hannahs Mutter.

„Aha!“, sagt Tim beeindruckt.

Als Hannah am nächsten Morgen aufwacht, hat Mama Geburtstag. Die Sonne lacht durchs Fenster.

„April, April, der weiß nicht, was er will“, sagt Papa.

„Ich weiß immer, was ich will!“, denkt Hannah.

„Deine Lieblingshose ist trocken", ruft Mama aus der Küche. „Du kannst sie ENDLICH anziehen. Wir machen zur Feier des Tages ein Picknick am See.“

„Bin schon fertig!“, sagt Hannah.

„Warum hast du denn ausgerechnet heute das Kleid angezogen?", fragt Mama und blinzelt in die Sonne.

„Weil ... die Piratenhose ist zwar meine Lieblingshose", sagt Hannah. „Aber mein Lieblings-Mensch bist du!“

Ende der Geschichte! Schlaf schön!

Oder noch nicht genug vorgelesen?

Hier findest du weitere Geschichten.

weiterlesen

Lesezeichen hinzugefügt

Du hast für diese Geschichte auf diesem Gerät ein Lesezeichen gesetzt. Wenn du sie das nächste Mal öffnest, kannst du an der markierten Stelle fortfahren.

ok, verstanden