Ein Service von Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung.

Einfach vorlesen! Stiftung Lesen Deutsche Bahn Stiftung

jetzt drucken

Amelie & Antonio - Teil 3

Eine Geschichte von Monika Hülshoff mit Illustrationen von Thorsten Saleina, erschienen im Loewe Verlag.

Hier kommt der dritte Teil der Geschichte!

Antonio und Opas Überraschung

Amelie fährt übers Wochenende mit Mama und Papa und Antonio zu Oma und Opa. Die wohnen nur eine Stadt weiter und sind Papas Eltern.

Komisch findet es Amelie, dass Papa auch eine Mama und einen Papa hat, wo er doch gar kein Kind ist.

Aber Papa hat ihr erklärt, dass er auch mal ein kleines Kind war, so wie Amelie. Und dass er immer noch Omas und Opas Junge ist. Nur eben schon groß.

Amelie kann sich am besten vorstellen, dass ihr Opa mal ein kleiner Junge war, denn er hat genauso Lust am Toben wie Amelie und Antonio.

Das ist nämlich so: Opa hat in seinem großen Garten viele Apfelbäume. Wenn die Äpfel reif sind, müssen Amelie und Antonio Opa unbedingt dabei helfen, die Äpfel am Boden zu suchen und in den Korb zu legen.

Und Opa hat einen Rasentraktor, mit dem er wie wild durch den Garten düst.

„Aufgepasst und mitgemacht!“, ruft er dann laut und Amelie und Antonio klettern neben ihn und fahren mit.

Diesmal kommt Amelie an und Opa kann es kaum erwarten, ihr zu zeigen, was er Großartiges gekauft hat: ein Kinderkarussell!

Es steht im Garten und sieht ein bisschen alt, aber auch ein bisschen schön aus!

Mit einem Pferd, das so klein ist wie Oles Hund Pelle, einer Giraffe mit sehr schiefem Hals und einem Elefanten, bei dem leider der halbe Rüssel ab ist.

„Fehlt nur noch ein Antonio!“, stellt Amelie fest und setzt sich mit ihm auf den Elefanten.

Opa steckt einen riesengroßen Stecker in die Steckdose außen am Haus und los geht’s.

„Zu langsam!“, beschwert sich Antonio bei Amelie. „Schneller!“, jubelt Amelie.

„Aufgepasst und mitgemacht!„, ruft Opa. „Festhalten!“ Und dann dreht sich das Karussell etwas schneller.

„Schneller!“, rufen Antonio und Amelie.

„Schneller geht nicht“, sagt Opa, „mehr gibt der Motor nicht her.“

Und dann muss Antonio sehr wild wackeln, damit es vielleicht doch schneller geht, und Amelie wackelt mit.

Antonio springt im vollen Schwung aus Amelies Arm und … landet auf dem krummen Hals der Giraffe.

„Hurra!“, jubelt Amelie, aber so prima ist es doch nicht, denn Antonio rutscht ab und fällt ins Gras. „Autschi!“, ruft er.

Amelie will abspringen, aber Opa ruft: „Halt! Noch nicht!“ Er zieht den Stecker raus und das Karussell stoppt.

Amelie und Opa schauen nach Antonio. „Nix passiert“, murmelt der etwas benommen Amelie zu, aber ein bisschen ist doch passiert: Antonios Hose hängt am krummen Hals der Giraffe.

Das heißt, nur eine Hälfte, die andere Hälfte hat Antonio noch an.

Jetzt muss Antonio beinahe weinen, und Amelie auch. „Nehmen Sie’s wie ein Mann, Madam! Das reparieren wir später!“, ruft Opa.

„Später„, stimmt Amelie mit ein. „Und was machen wir jetzt?“

„Jetzt sammeln wir Holz für ein Lagerfeuer, damit überraschen wir Oma, Papa und Mama.“

Opa hat immer die besten Ideen! Auch Antonio ist jetzt wieder fröhlich, ein Lagerfeuer hört sich nach einem tollen Abenteuer an.

Die drei sammeln und sammeln und sammeln. Äste und Stöcke, die im Garten unter den Bäumen liegen. Der große Haufen wächst und wächst.

Schließlich sagt Opa: „Das reicht jetzt.“

„Los, dann machen wir das Feuer an!“, jubelt Amelie, und Antonio ist total einverstanden damit.

Aber Opa meint, so richtig, richtig schön ist ein Lagerfeuer erst, wenn es drum herum ganz dunkel ist: abends. Dann sieht man erst, wie hell es leuchtet.

Und obwohl Antonio ungeduldig ist und Amelie ins Ohr flüstert: „Phhhh! Mir doch egal! Ich finde ein Lagerfeuer im Hellen auch toll!“, gibt Amelie Opa recht. „Weißt du, Antonio, manchmal muss man warten, damit etwas besonders schön wird!“, sagt sie und singt Antonio ein selbst gedichtetes Feuerlied vor, damit ihm das Warten nicht so schwerfällt. Das Lied geht so: „Lalala, Lagerfeuer ist wunderbar! Lalalu, guck mal zu!“

Und weil das Lied so schön ist, macht Antonio zu Amelies Gesang den schönsten Feuertanz, den er kann.

Antonio und der kleine Papa

Später sitzen alle zusammen am Lagerfeuer und Mama spielt Gitarre. Oma flickt Antonios Hose und Amelie hält Antonio dicht ans Feuer, damit er ja nicht friert.

„Oma, erzähl doch mal was über Papa, als der noch klein war!“, sagt Amelie.

Oma lässt sich nicht lange bitten. „Weißt du noch, wie du mal den Schlüssel verloren hast?“, fragt sie Papa. Papa nickt und schmunzelt.

„Das war nämlich so“, fährt Oma fort. „Ich war allein zu Hause mit deinem Papa, der damals noch ganz klein war. Und ich hatte die Haustür abgeschlossen, weil die Tür sonst so geklappert hat. Dein kleiner Papa hat im Flur gespielt und als ich mich nach ihm umgeguckt habe, hatte er sich seine Mütze falsch herum aufgesetzt und einen Arm in sein Mäntelchen gesteckt. Er wollte nach draußen, das war klar. Also habe ich mich auch fertig gemacht, aber als ich die Haustür aufmachen wollte, fehlte der Schlüssel im Schlüsselloch! Ich habe deinen kleinen Papa gefragt: ,Sag mal, wo ist denn der Schlüssel hin? Hast du den versteckt?‘ Und dein kleiner Papa hat gerufen: ,Wo denn is, wo denn is?‘, und hat in die Luft geguckt. Der war wirklich keine große Hilfe beim Suchen!“

„Typisch.“ Mama kichert.

„Wie geht denn die Geschichte weiter?“, fragt Amelie.

„Na ja“, sagt Oma, „wir haben warten müssen, bis Opa von der Arbeit kam und uns die Tür wieder aufgeschlossen hat. Den Schlüssel, den dein kleiner Papa versteckt hat, haben wir erst im Winter wiedergefunden. Da hat Opa seine Stiefel aus dem Schuh regal geholt und ist beim Anziehen auf den Schlüssel getreten. Der war nämlich in dem Stiefel drin.“

Alle lachen sehr, auch Papa, aber dann sagt er: „Das sind jetzt aber genug Geschichten über mich!“

„Ohhh“, macht Amelie enttäuscht, und darum erzählt Opa eine Geschichte über sich, als er noch ein Junge war.

„Ich habe mir immer gewünscht, ich könnte fliegen“, sagt Opa.

„Und einmal habe ich gedacht, ich schaff das auch. Bei uns auf der Dorfstraße gab es zwei knorrige Bäume, die standen ziemlich nah beieinander. Da bin ich tatsächlich von dem Ast von einem Baum auf den Ast vom anderen Baum gesprungen und das hat sich wirklich wie Fliegen angefühlt. Ganz kurz, denn dann ist der Ast abgebrochen und ich bin runtergefallen. Eine dicke Beule hatte ich hinterher am Kopf!“

„Antonio ist auch geflogen, als Sophie da war“, sagt Amelie. „Der hat sogar einen Runddrehsalto gemacht, guck, Opa, so!“

Amelie macht den Runddrehsalto mit Antonio vor und der sieht genauso zufrieden aus wie Opa eben, als er von seinem Flug erzählt hat.

Als es spät wird und das Feuer langsam ausgeht, sagt Oma: „So, gute Nacht allerseits! Ab ins Bett!“

„Antonio will noch gar nicht ins Bett!“, ruft Amelie. „Ich auch nicht!“, rufen Papa und Opa gleichzeitig.

Mama lacht. „Ich finde, der kleine Opa und der kleine Papa sollten jetzt ins Bett gehen.“

„Nur die große Amelie darf noch aufbleiben!“, sagt Amelie und grinst. „Und Antonio!“

Antonio und das Ritteressen

Als Mama Amelie aus dem Kindergarten abholt, fällt es Amelie sofort auf: Mama spricht so komisch, mit einer ganz kratzigen Stimme.

„Antonio findet, du hörst dich ganz wunderbar anders an“, sagt Amelie. „Wie wenn du einen Kratzeschwamm verschluckt hättest.“

„So fühle ich mich auch!“, seufzt Mama. „Ich habe fast nicht arbeiten können heute.“

Zu Hause angekommen, legt sie sich erst einmal aufs Sofa.

Das findet Amelie sehr langweilig, denn eigentlich hatte Mama ihr versprochen, mit ihr und Antonio Arme Ritter zu kochen.

Das ist ein ganz besonderes Essenkochen, weil da nämlich ein Spiel dazugehört. Und Mama macht das nur, wenn sie wirklich Zeit hat.

Es ist Antonios abso lutes Lieblingsspiel. Und das geht so: Mama legt eine dicke graue Decke über den Esstisch – und sofort sieht der Tisch wie eine Burg aus!

Ritter Antonio und Ritterin Amelie stehen oben auf der Burg und versuchen mit wildem Gefuchtel und Geschrei, den fiesen Drachen zu verscheuchen.

Mama kann ganz wunderbar ein Drache sein! Sie faucht dann und schnaubt, springt hoch und schmeißt sich auf den Boden und sagt mit gruseliger Stimme: „Gleich habe ich euch und dann entführe ich euch in meine Höhle!“

Antonio und Amelie werden als Gefangene unter den Tisch gesetzt und Mama kommt mit dem Arme-Ritter-Essen, das unbedingt in der Höhle gegessen werden muss.

Gemacht wird das aus Zwieback, Milch und aufgeschlagenen Eiern. Der Zwieback wird in Milch und Ei getunkt und dann in der Pfanne gebraten. Mmh, lecker!

Und weil es nun mal Antonios absolutes Lieblingsessen ist, muss er jetzt auch leider auf Mama draufspringen und zusammen mit Amelie rufen: „Drahache, Drahache, werd jetzt schnell gesund!“

„So geht das nicht“, jammert Mama, „lasst mich doch bitte ein bisschen ausruhen.“

Zum Glück ist Amelie vernünftiger als Antonio. „Komm, Antonio, wir gehen ins Kinderzimmer. Ich glaube, Mama muss schlafen, damit sie wieder gesund wird!“

„Gut erkannt, Amelie, mein Mädchen!“, sagt Mama mit einem kleinen Lächeln. „Das mit dem Armen Ritter müssen wir leider verschieben, fürchte ich. Papa macht euch aber bestimmt etwas zu essen, wenn er nachher nach Hause kommt. Versprecht ihr mir, dass ihr so lange keinen Unsinn macht?“ Mama hustet.

„Na klar“, sagt Amelie und guckt dabei sehr erwachsen. Antonio nickt ein bisschen.

Die beiden gehen aus dem Wohnzimmer und kaum hat Amelie die Tür zugezogen, fängt Antonio schon an zu maulen. „Mir ist laaangweilig! Und ich hab Hunger! Ich will Arme Ritter essen und ich will im Burgverlies sitzen. Und Mama soll gesund sein und mitspielen!“

„Also wirklich, Antonio!“, sagt Amelie und hört sich dabei fast so an wie Mama, wenn sie ernst mit ihr spricht. „Du bist doch wohl alt genug, auch mal ohne Mama ganz alleine mit mir zu spielen!“

„Ich will nicht mit dir alleine spielen! Ich hab mich so auf den Armen Ritter gefreut. Und wenn sich einer freut und dann wird das nicht gemacht, dann ist das gemein. Und langweilig“, schnauft Antonio.

„Schade, dass du nicht mitspielen willst, ich hab nämlich eine gute Idee“, sagt Amelie.

„Sag doch mal, was denn?“, bringt Antonio hervor.

Er lugt unter Amelies Arm hervor und sieht schon ein bisschen weniger brummelig aus.

„Na, wir können doch Kochen spielen, also wirklich, in echt. Und dann machen wir selber Arme Ritter!“, platzt Amelie mit ihrer Idee heraus.

Antonio findet das eine sehr gute Idee. Kochen können sie beide bestimmt auch alleine, schließlich haben sie oft genug Mama dabei zugeschaut!

„Aber zuerst brauchen wir eine richtige Ritterküche!“ Darauf besteht Antonio.

Und Amelie findet das auch völlig wichtig. Sie schleichen zurück ins Wohnzimmer und holen die dicke graue Decke vom Sofa unter Mamas Füßen hervor.

Zum Glück schläft Mama so fest, dass sie es fast nicht bemerkt. Sie dreht sich nur mit einem „Mmh“ einmal herum und schläft weiter.

„Geschafft“, flüstert Antonio. Sie schleichen zurück in die Küche. Amelie klettert auf den Stuhl und zieht an der Decke.

„Phh, Antonio, ist die schwer!“, stöhnt sie.

Aber weil Antonio sich so sehr eine Ritterküche wünscht, gibt Amelie nicht auf, sie zieht und ruckelt an der Decke und schafft es tatsächlich, sie über den Küchentisch zu legen. Fertig ist die Ritterküche!

Amelie und Antonio stellen zwei Suppenteller darauf. In den einen legen sie den Zwieback, in den anderen gießen sie die Milch.

„Das ist irrsinnig schwer“, erklärt Antonio, „man muss nämlich genau zielen und treffen und die Milchflasche wackelt ganz schön hin und her.“

Kein Wunder, dass etwas danebengeht!

Und dann kommt das Allerschwierigste: Das Ei muss aufgeschlagen werden.

Die Schale ist so rutschig. SCHWUPPS, flutscht es Amelie aus den Fingern und fällt in den Teller. Der kippt um und Antonio hat einen Milchfleck auf dem Rücken. Einen ganz großen.

Amelie versucht ihn abzulecken und dann mit dem Handtuch abzuputzen, aber Antonio ist zu kitzelig.

Oje, und dann sind Amelie und Antonio plötzlich ganz müde und die Küche sieht überhaupt nicht mehr schön aus. Zum großen Pech fällt Amelie auch noch ein, dass sie ja gar nicht an den Herd dürfen.

Und ohne Herd kein Braten in der Pfanne, das ist doch klar! So ein Mist!

Zum Glück hat Antonio eine gute Idee: Ein kranker Drache braucht ein Essen für Kranke! Und da fällt Amelie ein, wie man Essen für Kranke sehr gut ohne Herd kochen kann!

Als sie nämlich mal krank war, hat Mama ihr Zwieback mit Banane gemacht. Jetzt geht alles ganz schnell.

Banane schälen kann Amelie schon richtig gut und der Zwieback ist ja zum Glück fast heile geblieben, nur etwas matschig ist er von der Milch.

Amelie und Antonio drücken die Banane in kleine Stücke und verteilen sie auf den matschigen Zwieback. Fertig ist das Essen für kranke Drachen!

Stolz laufen sie mit dem Teller zu Mama, die immer noch auf dem Sofa schläft.

Sie wird aber sofort wach, weil Amelie und Antonio sich so laut über das gute Essen freuen. Mama probiert auch gleich ein bisschen. „Es kratzt fast gar nicht mehr im Hals“, sagt sie, „weil der Zwieback so schön matschig ist.“

Als Papa nach Hause kommt, wundert er sich sehr über das Durcheinander in der Küche.

Aber Mama kann das erklären: „Die beiden haben mich so wunderbar eine Stunde lang schlafen lassen und dann noch ein feines Essen für mich gemacht.“

„Ja“, stimmt Amelie zu, „wir können uns ganz prima um kranke Drachen kümmern und Antonio ist ein ausgezeichneter Koch!“

Papa lacht und meint: „Ein richtig guter Koch kann auch richtig gut die Küche wieder aufräumen.“

Das tun Amelie und Antonio auch – zusammen mit Papa.

Das war der dritte Teil der Geschichte. Im nächsten Teil gibt es noch mehr tolle Abenteuer mit Amelie und Antonio.

Ende der Geschichte! Hab einen spannenden Tag!

Oder noch nicht genug vorgelesen?

Hier findest du weitere Geschichten.

weiterlesen

Lesezeichen hinzugefügt

Du hast für diese Geschichte auf diesem Gerät ein Lesezeichen gesetzt. Wenn du sie das nächste Mal öffnest, kannst du an der markierten Stelle fortfahren.

ok, verstanden