Einfach vorlesen! Stiftung Lesen Deutsche Bahn Stiftung

jetzt drucken

Niko geht in den Kindergarten

Eine Geschichte von Sabine Cuno, mit Illustrationen von Ana-Maria Weller, erschienen im arsEdition Verlag.

„Trallala“, singt Niko und hüpft vergnügt die Treppe hinauf.

Schon klingelt er an Sofias Tür.

Sofia ist seine beste Freundin.

Niko holt sie jeden Tag zum Kindergarten ab.

Und weil der Kindergarten gar nicht weit weg ist, können sie ganz alleine dorthin gehen.

Das Ampelmännchen leuchtet rot.

Die beiden müssen stehen bleiben.

Sofia kramt in ihrer Tasche und holt eine kleine Stoffgiraffe heraus.

„Was hast du dabei?", fragt sie.

Niko bekommt einen Schreck.

Heute ist „Mitbringtag"!

Da darf jedes Kind etwas mitbringen.

Das hat er ganz vergessen!

„Macht nichts!", sagt er und schaut zum Ampelmännchen.

Jetzt leuchtet es grün. „Los!“, ruft Niko und sie überqueren die Straße.

Vom Gartentürchen bis zur Kindergartentür spielen Niko und Sofia immer „Von Stein zu Stein auf einem Bein“.

Sie hopsen auf einem Bein und dürfen den Rasen zwischen den Steinplatten nicht berühren. Hops, hops – HUCH!

Was ist denn das?

Ein kleines braunes Ding ist direkt vor Nikos Fuß gehüpft!

Niko bückt sich und streckt vorsichtig die Hand danach aus.

HOPS! – Schon hüpft es auf den nächsten Stein!

Niko greift mit beiden Händen zu, und diesmal ist er schnell genug.

In seinen Händen sitzt etwas, das ist federleicht und fühlt sich kühl an.

Sofia blinzelt durch seine halb verschlossenen Finger und flüstert: „Oh, ein kleiner Frosch! Komm, den nehmen wir mit!"

„Jetzt hab ich auch was zum Mitbringtag dabei!“, sagt Niko zufrieden.

Die Tür zu Nikos Gruppenraum steht weit offen.

Ein paar Kinder sind schon da.

Und natürlich Doris und Ingrid.

So heißen die Erzieherinnen.

Sie begrüßen die beiden.

„Na, Niko, was bringst du denn heute mit?", fragt Doris und schaut in Nikos Händchenhöhle.

„Einen FROSCH!“, ruft sie und holt schnell ein großes Glasgefäß.

Niko setzt das kleine Tier vorsichtig hinein.

Dann geht er zur Garderobe.

Er weiß genau, welcher Kleiderhaken ihm gehört.

Der unter der roten Blume, und da steht auch in dicken Buchstaben NIKO.

Das kann er sogar schon selber lesen!

„BONNNG!“, ertönt der Gong.

Das ist das Zeichen für den Morgenkreis.

In der Mitte des Stuhlkreises liegt ein buntes Tuch und darauf steht das große Glas.

Doris hat ein paar Blätter und Moos hineingelegt und mittendrin sitzt der Frosch.

Nach dem Begrüßungslied sagt sie: „Niko hat heute etwas ganz Besonderes mitgebracht."

Jeder bestaunt den kleinen Frosch, und Niko erzählt, wo er ihn gefunden hat.

Alle hören zu, und dann zeigen auch sie, was sie dabeihaben.

„Wisst ihr was?", ruft Doris. „Heute ist Mitbringtag und …? – FROSCHTAG!“

HURRA! Das gefällt den Kindern!

Voll Freude quaken sie noch einmal das Begrüßungslied und spielen auf den Instrumenten dazu.

Wie lustig das klingt!

Doris hat die große Lupe und ein Tierbuch bereitgelegt.

Nacheinander darf jeder den Frosch durch die Lupe betrachten und sagen, was er sieht:

„Der Frosch ist braun." – „Er hat dunkle Flecken." – „Er hat große schwarze Augen." – „Er hat vier Beine.“ – „Die vorderen sind kürzer als die hinteren."

„Unser Frosch ist ein Grasfrosch. Er lebt auf Wiesen und in Parkanlagen", liest Doris vor.

Sie klappt das Buch zu und fragt: „Wer hat Lust, einen Frosch zu malen?"

„Ich! … Ich! … Ich!“, rufen alle laut.

Frösche malen macht hungrig!

Niko holt seine Brotbox aus dem Rucksack und seinen Trinkbecher aus dem Regal.

Sofia will auch Frühstückspause machen.

Sie hat ihre Trinkflasche dabei.

Und was ist da drauf? Ha! – Ein Frosch!

Da müssen die beiden lachen.

Immer mehr Kinder setzen sich an den runden Tisch.

Doris schenkt Früchtetee ein.

Niko schaut zu seinem Frosch hinüber.

Ob er wohl auch Hunger hat?

Und was frisst er eigentlich? Gurke? Brotkrumen? Blätter?

„Der Frosch ernährt sich von Fliegen, Würmern und Schnecken", sagt Doris.

„Wenn wir vor dem Mittagessen in den Garten gehen, kannst du Futter für ihn suchen.“

Das will Niko gerne tun, aber zuerst will er spielen.

Niko, Ahmed und Felix bauen die Kullerbahn auf.

Sie wird so hoch, dass die Kugeln von ganz weit oben herunterkullern.

PLING-PLANG-PLONG macht es, wenn sie unten ankommen.

Anna, Paul und Lena wollen lieber in der Puppenecke spielen.

Anna ist die Mutter. Paul ist der Vater. Aber Lena will nicht das Kind sein.

Sie will sich auch verkleiden und schön aussehen!

Lilli ist ein bisschen müde.

Sie geht zur Bücherecke und holt sich ein Bilderbuch.

Doris und der kleine Timm setzen sich zu ihr und Doris liest vor.

Sofia legt das Riesenpuzzle auf dem Boden aus und Leon hilft ihr.

Marie sucht sich alle Zootiere aus der Kiste mit den Holztieren.

Sie kennt sie alle, denn ihr Opa geht oft mit ihr in den Zoo.

Nach dem Spielen heißt es „Aufräumen!“, und jeder kennt schon den Spruch: „WIR SCHAUEN UNS UM – LIEGT NOCH WAS RUM?“

NEIN! – Alles ist ordentlich an seinem Platz!

Die Kinder stürmen zur Garderobe, denn nun dürfen sie raus in den Garten.

„Ich muss noch aufs Klo!", sagt Niko.

Felix und Lena gehen auch gleich mit.

Im Waschraum steht schon Sofia.

„Wartest du auf mich?", fragt Niko.

Sofia nickt. Sie muss ja noch Hände waschen.

Der kleine Timm steht da und weint. Er hat in die Hose gemacht.

Doris holt eine Ersatzhose aus dem Schrank.

Sofia hilft Timm beim Anziehen.

„Das ist doch gar nicht so schlimm!“, tröstet sie ihn.

Im Garten steht ein Spielhaus mit einer Rutsche.

Ahmed und Leon streiten sich.

Jeder will der Erste sein.

Ahmed schubst Leon zur Seite. Leon schreit.

Da kommt Doris hinzu.

Nun müssen sie sich hintereinander aufstellen und dann geht es immer schön der Reihe nach: Leiter hoch, Rutsche runter!

Das macht Spaß!

Und Ahmed und Leon lachen schon wieder.

Niko und Sofia gehen langsam und gebückt durch den Garten.

„Das wird ein gutes Mittagessen für den Frosch!“, sagt Sofia.

Als sie zum Essen hineingehen, haben sie drei Regenwürmer, eine Schnecke und eine tote Fliege in ihrer Tüte.

Deshalb waschen sie jetzt ihre Hände besonders lange und mit ganz viel Seife!

Anna, Leon und Marie haben bereits den Tisch gedeckt.

Es gibt bunte Nudeln mit Tomatensoße.

Anna mag keine Tomaten. Sie will nur Nudeln.

„Mmh, lecker!„, ruft Niko und spießt gleich drei Nudeln auf seine Gabel.

Lilli kleckert ein bisschen.

Das macht nichts, sie hat ihr Lätzchen um.

Bald sind alle satt.

Sie fassen sich an den Händen und sagen: „DANKE!"

Das Abräumen geht heute besonders schnell, denn nun ist Froschfütterung!

Niko schüttelt seine Tüte über dem Glas aus.

Doch der Frosch rührt sich nicht.

„Vielleicht will er nichts essen", meint Niko.

Da fragt Doris: „Aber was wollen WIR nach dem Essen …?"

„… DAS ZÄHNEPUTZEN NICHT VERGESSEN!“, rufen alle und sausen in den Waschraum.

Die Kinder, die einen Mittagsschlaf machen, gehen nun mit Doris ins „Sternenzelt“.

So heißt der kleine Schlafraum oben unter dem Dach.

Dort hat jeder seine Matratze und seine Decke und sein eigenes Kuschelkissen.

Für die anderen ist nun „Leise Zeit" in der Bücherecke. PSSST!

Erst wenn alle ganz still sind, liest Ingrid eine Geschichte vor.

Und weil heute Froschtag ist, gibt es eine Froschgeschichte!

Als sie zu Ende ist, steht Niko auf.

Er geht zu seinem Frosch hinüber.

„Ich glaub, er will nach Hause!“, sagt er nachdenklich.

Da beschließen sie, dass sie den kleinen Frosch in den Garten zurückbringen und freilassen!

Draußen regnet es.

Wie gut, dass jedes Kind Regensachen im Kindergarten hat.

Doris geht voran.

Sie trägt das Froschglas.

Beim großen Busch bleiben sie stehen.

Niko setzt den Frosch behutsam ins Gras.

HOPS! – Schon ist er verschwunden.

„Habt ihr gesehen, wie er hüpft?", lacht Doris. „Das können wir auch!"

Alle machen es dem Frosch nach und hopsen herum.

Nur Niko bleibt stehen. Er schaut traurig zu Boden.

Sofia geht zu ihm. Sie legt den Arm um seine Schultern.

„Findet der Frosch wieder heim?", fragt Niko.

Ja, da ist sich Sofia ganz sicher!

„Wartet seine Mama schon auf ihn?", will Niko weiter wissen.

Sofia nickt: „Bestimmt! Und sie freut sich ganz doll!"

Niko schaut zum Gartentürchen.

Und wer wartet da auf ihn?

„Ich freu mich auch! – Auf meine Mama!“, ruft er und hüpft davon.

Ende der Geschichte! Hab einen spannenden Tag!

Oder noch nicht genug vorgelesen?

Hier findest du weitere Geschichten.

weiterlesen

Lesezeichen hinzugefügt

Du hast für diese Geschichte auf diesem Gerät ein Lesezeichen gesetzt. Wenn du sie das nächste Mal öffnest, kannst du an der markierten Stelle fortfahren.

ok, verstanden